Archiv für Juni 2008

konsumkritik

unterwegs in der mittelhessischen provinz: zuerst mit geschärftem blick das perfide spiel des rewe-marktleiters mit den „roma-tomaten“ aufgedeckt, wieder draußen dann gedacht, ich hätte kieselsteine im schuh, obwohl es die löcher an der ferse waren, die mich die straße spüren ließen.

public reminding

über denkmäler zu bloggen ist ziemlich bescheuert. schlieszlich passt die schnelllebigkeit des mediums internet kaum zur langlebigkeit der untersuchten objekte. die situation in deutschland ist jedoch nochmal besonders. zum neuen entspannten patriotismus gehört untrennbar die erinnerung an auschwitz. denkmäler sind deutschpop.
daher weiter im text, nächstes denkmal:
das holocaustmahnmal in berlin.
erfreulicherweise gehört der architekt des mahnmals peter […]